Children's Choice Awards 2013

07 October 2013

The Children's Choice Awards
Mammalian Diving Reflex
Ruhrtriennale 2013


Das Beste vom Besten/Best of the best:
Rimini Protokoll: Situation Rooms

Einfach nur wow!/Only wow!:
Ryoji Ikeda: test pattern

Schönstes Bühnenbild/Most beautiful stage setting:
Dan Perjovschi: www 2013

Die schlimmsten Kostüme/Worst Costumes:
Harry Partch: Delusion of the Fury

Bester Körper/Best Body:
Bruno Beltrão & Grupo de Rua: CRACKz

Die berührendste Show/Most touching show:
ChorWerk Ruhr /Ensemble Resonanz: Ikon of Light

Die Show, die so spannend war, dass ich mitmachen wollte/The show that was so thrilling that I wanted to be part of it:
Douglas Gordon: Silence, Exile, Deceit

Das gruseligste Make-up/Most scary make-up:
Helmut Lachenmann: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Die Show mit den ältesten Darstellern/The show with the oldest performers:
Metropolis: ACTUEL REMIX

Die Show, in der ich vor Schweiß wegschwimmen musste/The show where I had to swim away from all the sweat:
Boris Charmatz: Levée des conflits

Die Show, bei der ich am schnellsten eingeschlafen bin/The show where I fell asleep the fastest:
Gavin Bryars: The Sinking of the Titanic

Die langsamste Show/The slowest Show:
Helmut Lachenmann: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Die Show, in der ich dachte wtf?/The show where I thought wtf?:
Stifters Dinge: The Unguided Tour

Der meiste Stromverbrauch/Most consumption of power:
Ryoji Ikeda: test pattern

Die Show, in der Musik und Tanz nicht zusammengepasst haben/The show where the music and dancing didn't go together:
Stuart / Gehmacher / Miller: the fault lines

Bester Regisseur/Best director:
William Forsythe: Nowhere and Everywhere

Die coolsten Töne/The coolest sounds:
Hidden Mother: Audio Graffiti

Die Show mit den verrücktesten Leuten, verrücktesten Klamotten und der verrücktesten Musik/The show with the craziest people, craziest clothes and craziest music:
Forced Entertainment & Tarek Atoui: The Last Adventures

Die Show, in der ich keine Gefühle hatte/The Show where I had no emotions:
Anne Teresa De Keersmaeker, Boris Charmatz: Partita 2

Die Musik, die so langweilig war, dass ich mich gefragt habe, ob das überhaupt noch Musik ist/The music that was so boring that I asked myself if this was actually music:
Quay Brothers: In Absentia

Achtung Peinlichkeit!/Attention: embarassment!:
La Ribot: Laughing Hole

Die Show, bei der mein Trommelfell geplatzt ist/The show where my eardrums burst:
La Ribot: Laughing Hole

Ich will das Ding haben!/I want that thing!:
Stifters Dinge: Performance

Die Show, die irgendwie cool war, aber auch so langweilig, dass ich fast das ganze Stück gemalt habe/The show that was kind of cool but boring so I almost drew during the whole show:
Jonathan Harvey: Glasgow Trilogy, Alban Berg: Violinkonzert

Die verrückteste Gestik/The craziest gesture:
De Keersmaeker/Grisey: Vortex Temporum

So etwas wäre mir im Leben nicht eingefallen:
rAndom Internationel: Tower

Die spannendste Aufführung, die so spannend war, dass ich keinen Moment verpassen wollte/Most intense show that was so intense that I didn't want to miss a second:
Rimini Protokoll: Situation Rooms

Das Stück in dem ich mich verliebt habe/The show where I fell in love:
Mischa Kuball: Agora / Arena

Ohne Worte/Without words:
Konzerte im Maschinenhaus: Improvisation & Sound Art: Abdelnour & Battus

Die ranzigste Umgebung, aus der die Produktion aber viel gemacht hat/The ugliest setting of which the production made the best use of:
freitagsküche