Skip to main content

Ingo Metzmacher

© Harald Hoffmann

Ingo Metzmacher studierte Klavier, Musiktheorie und Dirigieren in seiner Heimatstadt Hannover sowie in Salzburg und Köln. Eine erste künstlerische Heimat fand er in Frankfurt beim Ensemble Modern sowie an der dortigen Oper unter Michael Gielen. Seine internationale Karriere begann er 1988 während der Ära von Gerard Mortier am Théâtre de la Monnaie in Brüssel.

1997 wurde er als Generalmusikdirektor an die Hamburgische Staatsoper berufen, wo er während acht Spielzeiten zahlreiche international beachtete Aufführungen leitete. Danach war Ingo Metzmacher Chefdirigent an der Niederländischen Nationaloper in Amsterdam und von 2007 bis 2010 Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin. Ab 2016 ist er Intendant der KunstFestSpiele Herrenhausen.

Höhepunkte der letzten Jahre waren seine Auftritte bei den Salzburger Festspielen, am Grand Théâtre de Genève, am Royal Opera House in London, am Opernhaus Zürich sowie an der Wiener und Berliner Staatsoper. Zudem gab er zahlreiche Konzerte mit führenden Orchestern, darunter die Wiener, Berliner und Münchner Philharmoniker.

In der Spielzeit 2015 | 2016 dirigiert er unter anderem Schönbergs ›Die Jakobsleiter‹ im Rahmen der Berliner Festspiele sowie ›Wozzeck‹ an der Mailänder Scala, ›Capriccio‹ an der Pariser Oper, ›Chowanschtschina‹ an der Niederländischen Nationaloper in Amsterdam und ›Jenufa‹ an der Wiener Staatsoper.

Zu seiner umfangreichen Diskographie zählt die Gesamtaufnahme der Sinfonien von Karl Amadeus Hartmann, Hans Werner Henzes 9. Sinfonie, Olivier Messiaens ›Eclairs sur l'Au-delà…‹, Hans Pfitzners ›Von deutscher Seele‹, Engelbert Humperdincks ›Königskinder‹ sowie Dmitri Schostakowitschs ›Lady Macbeth von Mzensk‹. Auf DVD sind unter anderem die Salzburger Festspielproduktionen von Wolfgang Rihms ›Dionysos‹, Bernd Alois Zimmermanns ›Die Soldaten‹ und Franz Schuberts ›Fierrabras‹ erhältlich. Seinem im Jahr 2005 erschienenen Buch ›Keine Angst vor neuen Tönen‹ folgte im Herbst 2009 ›Vorhang auf! Oper entdecken und erleben‹.